Stuttgart vs Chemnitz


Sprecher:

avatar Maurizio Valgolio
avatar Martin Popp

Eckdaten:

Länge: 1:18:14
Aufgenommen: 06.07.2013

Zusammenfassung:

Auf dem Papier waren die Schwaben in dieser Partie klarer Favorit. Schon letztes Jahr konnte Chemnitz hier aber mit dem Sieg gegen Stuttgart eine Überraschung schaffen, damals gegen eine verletzungsgeplagte Stuttgarter Mannschaft. Auch diesmal sollte es ein denkwürdiges Match werden. Stuttgart machte von Anfang an Druck, einzig Jörg Fetzer auf Seiten der Sachsen konnte etwas für Entlastung sorgen. Nachdem Mulgheta Russom einen Sechsmeter nicht verwandeln konnte, sorgte Vedat Sarikaya nach vier Minuten für die 1:0-Führung. In der siebten Minute kam Jörg Fetzer an den Ball, welcher nach einer unglücklichen Abwehraktion des Torwarts Müller zum Ausgleich über die Linie trudelte. Stuttgart war aber keineswegs geschockt und konnte schon kurz darauf, wieder durch Sarikaya, den alten Abstand wiederherstellen. In der 17. Minute konnte Fetzer nur durch ein Foul gestoppt werden. Der anschließende Sechsmeter brachte aber nichts ein. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte kamen die Stuttgarter immer wieder gefährlich vors Tor der Sachsen, so setzte Fangmann in Bedrängnis den Ball gegen den Pfosten. Zur Pause blieb es beim 2:1 für Stuttgart. Die zweite Halbzeit begann Chemnitz sehr defensiv, der MTV immer wieder mit Torschüssen. CFC-Torhüter Frank Leschke konnte sich so bei den Sachsen schon nach wenigen Minuten wieder auszeichnen. Nach einem Freistoß für Chemnitz kam der Ball in den Strafraum, nach einem Pressschlag zwischen Lippmann und Fangmann rollte die Kugel aufs Tor und es stand überraschend 2:2. Stuttgart drängte anschliessend auf die erneute Führung, aber Leschke zeichnete sich durch mehrere Paraden aus. Kurz vor Ende kam es noch zu einer kuriosen Situation: da für Vedat Sarikaya keine Augenpflaster mehr verfügbar waren, kam es aufgrund der Verzögerung zu einem Wortgefecht zwischen Spieler und Schiedsrichter, in welchem der Stuttgarter Angreifer letztlich den Unparteiischen beleidigte und mit der roten Karte vom Feld gestellt wurde. Trotz eines letzten Torabschlussversuchs der Stuttgarter blieb es bis zum Schlusspfiff beim Unentschieden.