Deutschland vs. Argentinien


Sprecher:

avatar Maurizio Valgolio

Eckdaten:

Länge: 1:19:25
Aufgenommen: 20.11.2014

Zusammenfassung:

Mit dem Schlusspfiff war dem Jubel kaum Grenzen gesetzt, die deutsche Blindenfußballnationalmannschaft steht bei ihrer ersten WM-Teilnahme im Viertelfinale. Bis dahin war es jedoch ein harter Weg. Bei strömendem Regen und dementsprechend schwierigen Platzverhältnissen war Argentinien der erwartet schwere Gegner, gegen den es nach dem Remis zwischen Spanien und Südkorea eine Niederlage unbedingt zu verhindern galt. Nachdem die DBS-Auswahl in der Anfangsphase noch zu einigen Offensivaktionen durch Pektas kam, fand das Spiel ab Mitte der ersten Halbzeit fast ausschließlich in der deutschen Hälfte statt, wenn auch die „Fledermäuse“ kaum zu nennenswerten Chancen aus dem Spiel heraus kamen. Da Deutschland aber früh die Teamfoulgrenze erreicht hatte, wurden den Argentiniern zwei Doublepenalties zugesprochen. Hatte man beim ersten Versuch noch Glück als Stürmer Velez nur Zentimeter vorbeischoss, so war es anschließend dem gut aufgelegten Keeper Milan Jurkovic zu verdanken, dass es torlos in die Kabine ging. Auch im zweiten Durchgang war die Defensive um Russom, Fangmann und den zurückgezogen agierenden Smirek von Beginn an gefordert. Argentinien gelang es durch schnelle Tempodribblings immer wieder gefährlich vor das deutsche Tor zu kommen doch die Schussversuche wurden mit vereinten Kräften von der vielbeinigen Abwehr geblockt. Dramatisch wurden dann die letzten fünf Spielminuten. Der Ball zappelte im deutschen Netz nachdem der am Boden liegenden Velez aus Nahdistanz Jurkovic überwinden konnte. Der Treffer wurde vom aufmerksamen französischen Schiedsrichter jedoch korrekterweise nicht gegeben, da Velez im Fallen den Ball kurz mit der Hand stoppte. Eine Minute vor Ende der Partie dann eine weitere Schrecksekunde, als Federico Accardi nach einem gewonnenen Zweikampf in die Mitte zog und aus 6 Metern abzog. Sein kraftvoller Flachschuss strich jedoch haarscharf am Pfosten vorbei und so blieb es beim umjubelten Zitterremis.