Vedat Sarikaya mit spektakulärem Schuss auf das Würzburger Tor

Würzburg vs. Stuttgart


Sprecher:

avatar Maurizio Valgolio
avatar Marius Caspary

Eckdaten:

Länge: 1:15:17
Aufgenommen: 19.07.2015

Zusammenfassung:

Beim ersten Spiel des Tages begegneten sich die Mannschaften aus Stuttgart und Würzburg. Die Schwaben hatten das Ziel, den Abstand zur Spitze weiter zu verringern. Würzburg hingegen war bestrebt nicht noch tiefer in den Keller zu rutschen – vor diesem Spiel war man Vorletzter. Die ersten Minuten der Partie gestalteten sich durchaus nicht chancenarm, jedoch fehlte beiden Teams noch die Konsequenz vor dem Tor, die Schlussmänner Enrico Göbel und Fabian Klaputek wurden nicht mit schwierigen Aufgaben geprüft. Ihre vermeintlich unterlegene Stellung veranlasste die Würzburger zu einer harten, aber fairen Spielweise, so hatte man sich schon nach elf Minuten das dritte Teamfoul geleistet. Fünf Minuten später folgte dann das Vierte und so gab es einen Achtmeter für die Schwaben, den Vedat Sarikaya jedoch deutlich verzog. im Anschluss erhöhte sich der Sturm auf das Würzburger Tor weiter, die Verteidigungsreihe sowie Keeper Göbel wurden beständig gefordert. Jedoch wurde der Rekordmeister auch vom Pech verfolgt, so trafen Sarikaya und auch Fangmann bloß den Pfosten. Ein weiterer von Fangmann getretener Achtmeter strich nur knapp am Pfosten vorbei. So kämpfte Würzburg sich mit einem 0:0 in die Pause. Diese nutzten vor allem die Schiedsrichter und als die Teams schon auf dem Platz standen, die Unparteiischen noch nicht, spielten sich die Würzburger und Stuttgarter zur Freude des Publikums gemütlich die Bälle zu und warteten. Keine 20 Sekunden nach Wiederanpfiff zog Sarikaya von links vors Tor und schoss gegen die Laufrichtung des Torwarts zum 1:0 für sein Team die Kugel ins Netz. Während im folgenden Spielverlauf die Mannschaft aus Unterfranken beherzt dem Rückstand hinterher rannte, hielt das Team von Nationalcoach Pfisterer mit Routine und weiteren Einschussmöglichkeiten dagegen. Fünf Minuten vor Ende der Partie gab es den dritten Achtmeter für die Jungs vom Neckar, diesen brachte Fangmann jedoch nicht an Göbel vorbei, so dass das Spiel noch offen blieb. Auch wenn Stuttgarts Dauerdruck bis zum Schluss anhielt, blieb das Tor der Mannschaft aus Unterfranken wie versperrt, so dass es letztlich bei dem für die Stuttgarter denkbar knappen 1:0-Erfolg blieb.