Schuss neben das Tor von Lipecki

Dortmund vs. Würzburg


Sprecher:

avatar Maurizio Valgolio
avatar Max Zeising

Eckdaten:

Länge: 1:30:43
Aufgenommen: 12.09.2015

Zusammenfassung:

In Spiel 2 dieses letzten DBFL-Spieltages ging es zwischen Würzburg und Dortmund-Kirchderne „nur“ noch darum, wer sich am Ende mit der Roten Laterne abfinden musste. Würzburg erwischte den besseren Start und kam durch Sebastian Schäfer zur ersten guten Torgelegenheit, er schoss aber knapp am Dortmunder Kasten vorbei. Dortmunds erster Schuss auf das Würzburger Gehäuse führte gleich zur Führung. Der wiedergenesene Hasan Altunbas war der Torschütze. Altunbas hatte auch per Freistoß die nächste Offensivaktion. Jedoch verfehlte der Ball sein Ziel um wenige Zentimeter. Auf der Gegenseite hatte Heim eine gute Möglichkeit, zielte aber nicht genau genug. Dortmund baute dank Michael Meyer die Führung auf 2:0 aus. Fünf Minuten vor Ende der ersten Halbzeit leistete Dortmund sich Teamfoul Nr. 3. Schäfer schoss den anschließenden Freistoß zwar an der Mauer, aber auch haarscharf am Dortmunder Tor vorbei. Für Dortmund hatte erneut der starke Altunbas das dritte Tor für Dortmund auf dem Fuß, konnte den Rasselball jedoch nicht im Tor unterbringen. Kurz vor der Pause begang Würzburg auch Teamfoul Nr. 3, damit würde es bei jedem Weiteren Teamfoul auf beiden Seiten einen Achtmeter geben. Dortmunds Torschütze Meyer verursachte einen eben solchen, Dortmund-Keeper Jan Engeland parierte den Achter von Schäfer aber sicher. Schäfer hatte kurz darauf erneut vom Punkt die Chance, scheiterte aber zum zweiten Mal am Dortmunder Torwart. Mit der 2:0-Führung ging Dortmund in die Pause. Direkt vom Wiederanpfiff weg erzielte Altunbas das 3:0 für Dortmund. Würzburg versuchte in Folge, das Ergebnis etwas positiver zu gestalten, mit Erfolg. Offensivakteur Schäfer traf in der 36. Minute zum 1:3. Wieder Schäfer war es, der die nächste Chance für Würzburg hatte. Er schoss aber nur an den Außenpfosten. Nach einem Ballverlust der Würzburger war es Altunbas, der sein Comeback mit seinem dritten Tor und dem 4:1 für die Westfalen krönte. Trotz dieses klaren Spielstands blieb das Spiel abwechslungsreich. Beide Teams hatten einige Chancen, ihr Torkonto zu erhöhen. Der VSV hatte durch das vierte Teamfoul der Dortmunder durch einen Achter die Gelegenheit zu verkürzen, Schäfer scheiterte – wie in Hälfte 1 bereits zweifach – an der eingewechselten Torfrau der Dortmunder Michaela Lenferding. Eben jene verursachte eine Minute vor Schluss durch das Verlassen des Torraums einen Sechsmeter, konnte diesen Fehler aber durch eine Parade egalisieren. Würzburg kam durch Heim noch zum 2:4, dies war die letzte Aktion und somit auch der Endstand. Damit belegt Würzburg in dieser DBFL-Saison den neunten Platz und behält die rote Laterne, Dortmund wird Achter.