St. Pauli vs. Dortmund


Sprecher:

avatar Maurizio Valgolio
avatar Marius Caspary

Eckdaten:

Länge: 1:11:35
Aufgenommen: 06.06.2015

Zusammenfassung:

Im vorletzten Spiel dieses Samstages traf der bisherige Tabellenletzte aus Dortmund auf das Team des FC St. Pauli. Beide Teams hatten zu Beginn eine gute Torchance, konnten diese jeweils aber nicht nutzen. Das Match spielte sich meistens im Mittelfeld ab. Pauli hatte hier leichte Feldvorteile und kam durch Jonathan Tönsing zu einer guten Chance, Dortmund-Torwart Jan Engelland war aber mit einer tollen Parade zur Stelle. Dortmund hatte durch Dinc die Führung auf dem Fuß, Pauli-Schlussmann Sven Gronau entschärfte den Schuss mit einem tollen Reflex. Die Kiezkicker hatten in der ersten Hälfte noch einige Schussgelegenheiten, konnten dieser aber nicht in ein Tor ummünzen. Dortmund fand offensiv wenig statt, folgerichtig blieb es bis zur Pause beim 0:0. Die Nordlichter kamen schwungvoll aus der Kabine, Paul Ruge zog nach einem schönen Dribbling ab – knapp am Dortmunder Tor vorbei. Das Spiel verflachte zunächst, bis die Paulianer wegen eines Fouls von Caglikalp einen Sechsmeter zugesprochen bekamen. Paul Ruge verschoss diesen aber. Der Druck der Paulianer wurde immer größer und folgerichtig erzielte Jonathan Tönsing das 1:0 für St. Pauli. Dortmund schafte es in der Folge nicht mehr, die Abwehr der Hanseaten in Gefahr zu bringen – sie hatten sogar Glück, dass das Team um Nationalspieler Serdal Celebi nicht ein weiteres Tor erzielte. Jener Celebi hatte durch einen Double-Penalty nämlich die Chance auf 2:0 zu stellen, der Ball sprang aber vom Innenpfosten ins Spielfeld zurück. Letztendlich blieb es beim verdienten Pauli-Sieg. Dortmund bleibt damit weiter tor- und punktlos und somit zwangsläufig Tabellenletzter.

Stuttgart vs. Schalke


Sprecher:

avatar Marius Caspary
avatar Maurizio Valgolio

Eckdaten:

Länge: 1:08:05
Aufgenommen: 06.06.2015

Zusammenfassung:

Im vorletzten Spiel dieses Samstages traf der bisherige Tabellenletzte aus Dortmund auf das Team des FC St. Pauli. Beide Teams hatten zu Beginn eine gute Torchance, konnten diese jeweils aber nicht nutzen. Das Match spielte sich meistens im Mittelfeld ab. Pauli hatte hier leichte Feldvorteile und kam durch Jonathan Tönsing zu einer guten Chance, Dortmund-Torwart Jan Engelland war aber mit einer tollen Parade zur Stelle. Dortmund hatte durch Dinc die Führung auf dem Fuß, Pauli-Schlussmann Sven Gronau entschärfte den Schuss mit einem tollen Reflex. Die Kiezkicker hatten in der ersten Hälfte noch einige Schussgelegenheiten, konnten dieser aber nicht in ein Tor ummünzen. Dortmund fand offensiv wenig statt, folgerichtig blieb es bis zur Pause beim 0:0. Die Nordlichter kamen schwungvoll aus der Kabine, Paul Ruge zog nach einem schönen Dribbling ab – knapp am Dortmunder Tor vorbei. Das Spiel verflachte zunächst, bis die Paulianer wegen eines Fouls von Caglikalp einen Sechsmeter zugesprochen bekamen. Paul Ruge verschoss diesen aber. Der Druck der Paulianer wurde immer größer und folgerichtig erzielte Jonathan Tönsing das 1:0 für St. Pauli. Dortmund schafte es in der Folge nicht mehr, die Abwehr der Hanseaten in Gefahr zu bringen – sie hatten sogar Glück, dass das Team um Nationalspieler Serdal Celebi nicht ein weiteres Tor erzielte. Jener Celebi hatte durch einen Double-Penalty nämlich die Chance auf 2:0 zu stellen, der Ball sprang aber vom Innenpfosten ins Spielfeld zurück. Letztendlich blieb es beim verdienten Pauli-Sieg. Dortmund bleibt damit weiter tor- und punktlos und somit zwangsläufig Tabellenletzter.

Würzburg vs. Köln


Sprecher:

avatar Marius Caspary
avatar Maurizio Valgolio

Eckdaten:

Länge: 1:15:55
Aufgenommen: 06.06.2015

Zusammenfassung:

In der ersten Partie dieses Stättespieltages trafen die noch sieglosen Würzburger auf das Team des PSV Köln. Köln erwischte den besseren Start und kam durch Hoß und Wahl zu zwei guten Torchancen. Aber auch Würzburg suchte durch Schäfer und Heim immer wieder den Weg in den gegnerischen Torraum. Köln kam im Weiteren Verlauf der ersten Hälfte durch Wahl zu weiteren guten Möglichkeiten, die aber ungenutzt blieben. Kurz vor der Pause kam Würzburg durch Sebastian Schäfer nochmals zu einer guten Chance, sein Schuss im Fallen wurde aber vom Kölner Torwart abgewehrt. Mit einem Unentschieden gingen beide Teams zum Pausentee. Spielabschnitt zwei begann eher zerfahren, kein Team konnte sich nennenswerte Möglichkeiten erspielen. Die erste Torchance hatte Nationalspieler Schäfer für Würzburg, sein satter Schuss wurde aber von einem Kölner Abwehrbein geblockt. Eben jener Schäfer war es auch, der für Würzburg ein Tor auf dem Fuß hatte, er scheiterte aber am Torpfosten. Obwohl Würzburg kurz vor Schluss das dritte Teamfoul verursachte, konnte der PSV daraus kein Kapital schlagen und so blieb es beim letztendlich gerechten Unentschieden und dem ersten Punkt für Würzburg in dieser DBFl-Saison.

Marburg vs. Braunschweig/Berlin


Sprecher:

avatar Marius Caspary
avatar Maurizio Valgolio

Eckdaten:

Länge: 1:10:35
Aufgenommen: 13.06.2015

Zusammenfassung:

Im zweiten Spiel dieses Spieltages traf der Tabellenführer aus Marburg auf die Spielgemeinschaft von Berlin und Braunschweig. Marburg begann sehr druckvoll und die erste Torchance führte gleich zu einem Sechsmeter, den Thomas Horn zur Führung der Hessen sicher verwandelte. Marburg blieb weiter am Drücker und erzielte nach vier Spielminuten durch Nationalstürmer Pektas das 2:0. Der Marburger Torhunger war noch nicht gestillt. Wieder war es Alican Pektas, der in der elften Minute auf 3:0 erhöhte. Die Spielgemeinschaft hatte dem Offensivfußball der Lahnstädter wenig bis gar nichts entgegenzusetzen. Einzig Niehaus tauchte einmal vor dem Marburger Gehäuse auf, traf den Ball aber nicht voll. Mit einer 3:0-Führung ging Marburg in die Halbzeit. Die Zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag – Heinrich Niehaus erzielte das 3:1 und somit den Ehrentreffer für die Spielgemeinschaft. Durch einen verwandelten Sechsmeter vom ehemaligen Torwart der Marburger, Niclas Schubert, wurde der Drei-Tore-Abstand widerhergestellt. Pektas schraubte mit seinem dritten Treffer das Ergebnis auf 5:1, Robert Warzecha trug sich auch noch in die Torschützenliste ein, 6:1 stand es somit beim Abpfiff. Marburg unterstrich mit diesem Sieg seinen Platz an der Sonne.