Deutschland vs. Brasilien


Sprecher:

avatar Maurizio Valgolio

Eckdaten:

Länge: 1:23:20
Aufgenommen: 21.11.2014

Zusammenfassung:

Am heutigen Nachmittag traf die Nationalmannschaft im Viertelfinale auf den amtierenden Weltmeister aus Brasilien und hatte deutlich mit 0:4 das Nachsehen. Das Team hatte sich viel vorgenommen, wollte die Brasilianer früh stören und lange die Null halten. Diese Hoffnung musste man allerdings bereits früh begraben, als Ricardo Alves bereits in der fünften Spielminute sehenswert die komplette deutsche Hintermannschaft umkurvte und unhaltbar aus 5 Metern vollstreckte. Doch es kam noch schlimmer für die DBS-Auswahl als Topstürmer Jeffinho mit einem Doppelpack innerhalb von drei Minuten auf 3:0 erhöhte (8. & 11.). Pech hatte Deutschland bei einen der wenigen Offensivaktionen, als ein wuchtiger Freistoß von Mulgheta Russom an der Latte landete. Besser machten es die Brasilianer fast im Gegenzug und so war es Alves mit seinem zweiten Treffer vorbehalten, den 4:0 Pausenstand herzustellen. Mit Beginn der zweiten Halbzeit präsentierte sich das Team von Coach Rolf Hussmann dann jedoch geordneter in der Defensive und ließ weniger Chancen zu. Glück hatte man jedoch als ein kraftvoller Schuss von Mendes vom Innenpfosten zurück ins Feld sprang. Vereinzelt kam man nun in Person von Fangmann und Pektas endlich in die offensiven Tempodribblings und nötigte die Selecao so wiederholt zu Foulspielen. In deren Folge gab es nach überschreiten der Teamfoulgrenze auch zwei Doublepenalties, die Schütze Russom jedoch nicht zum Ehrentreffer nutzen konnte. Fünf Minuten vor Schluss feierte auch Reservekeeper Sebastian Schleich sein WM-Debut und konnte sich auch gleich bei einem Achtmeter auszeichen, als er den Schuss von Felipe mit einem starken Fußreflex abwehrte. So blieb es beim verdienten und nie gefährten 4:0-Sieg der Südamerikaner. Die Nationalmannschaft hat heute insbesondere in der ersten Halbzeit eine Lehrstunde im Blindenfußball vom Weltmeister erteilt bekommen, die gespickt mit Profis einfach eine Nummer zu groß für die DBS-Auswahl waren. Sich mit solchen Topakteuren zu messen war aber insbesondere für die jungen Spieler eine tolle Erfahrung und aus der zweiten Halbzeit sollte man die nötige Motivation für die Platzierungsspiele schöpfen. Weiter geht es bereits Morgen um 17.30 Uhr (9:30 Uhr MEZ) vor toller Kulisse gegen Gastgeber Japan. Wir berichten wie gewohnt live vor Ort für euch ab 9:20 Uhr im Livestream. Beitragsnavigation.

Deutschland vs. Argentinien


Sprecher:

avatar Maurizio Valgolio

Eckdaten:

Länge: 1:19:25
Aufgenommen: 20.11.2014

Zusammenfassung:

Mit dem Schlusspfiff war dem Jubel kaum Grenzen gesetzt, die deutsche Blindenfußballnationalmannschaft steht bei ihrer ersten WM-Teilnahme im Viertelfinale. Bis dahin war es jedoch ein harter Weg. Bei strömendem Regen und dementsprechend schwierigen Platzverhältnissen war Argentinien der erwartet schwere Gegner, gegen den es nach dem Remis zwischen Spanien und Südkorea eine Niederlage unbedingt zu verhindern galt. Nachdem die DBS-Auswahl in der Anfangsphase noch zu einigen Offensivaktionen durch Pektas kam, fand das Spiel ab Mitte der ersten Halbzeit fast ausschließlich in der deutschen Hälfte statt, wenn auch die „Fledermäuse“ kaum zu nennenswerten Chancen aus dem Spiel heraus kamen. Da Deutschland aber früh die Teamfoulgrenze erreicht hatte, wurden den Argentiniern zwei Doublepenalties zugesprochen. Hatte man beim ersten Versuch noch Glück als Stürmer Velez nur Zentimeter vorbeischoss, so war es anschließend dem gut aufgelegten Keeper Milan Jurkovic zu verdanken, dass es torlos in die Kabine ging. Auch im zweiten Durchgang war die Defensive um Russom, Fangmann und den zurückgezogen agierenden Smirek von Beginn an gefordert. Argentinien gelang es durch schnelle Tempodribblings immer wieder gefährlich vor das deutsche Tor zu kommen doch die Schussversuche wurden mit vereinten Kräften von der vielbeinigen Abwehr geblockt. Dramatisch wurden dann die letzten fünf Spielminuten. Der Ball zappelte im deutschen Netz nachdem der am Boden liegenden Velez aus Nahdistanz Jurkovic überwinden konnte. Der Treffer wurde vom aufmerksamen französischen Schiedsrichter jedoch korrekterweise nicht gegeben, da Velez im Fallen den Ball kurz mit der Hand stoppte. Eine Minute vor Ende der Partie dann eine weitere Schrecksekunde, als Federico Accardi nach einem gewonnenen Zweikampf in die Mitte zog und aus 6 Metern abzog. Sein kraftvoller Flachschuss strich jedoch haarscharf am Pfosten vorbei und so blieb es beim umjubelten Zitterremis.

Deutschland vs. Spanien


Sprecher:

avatar Maurizio Valgolio

Eckdaten:

Länge: 1:28:44
Aufgenommen: 18.11.2014

Zusammenfassung:

Bei ihrem zweiten Gruppenspiel legte die DBS-Auswahl gegen den amtierenden Europameister aus Spanien einen Blitzstart hin und ging bereits in der vierten Minute durch Alican Pektas mit 1:0 in Führung. Nach einem Ballgewinn an der Bande zog der Marburger an drei Verteidigern vorbei in den Strafraum und konnte mit einem präzisen Flachschuss den ersten Treffer der deutschen WM-Geschichte erzielen. Mit der Führung im Rücken zog sich die Nationalmannschaft nur tiefer in die Defensive zurück ohne jedoch Chancen für den Gegner zuzulassen. Durch zwei unnötige Foulspiele bekamen die Iberer jedoch eine Minute vor dem Pausenpfiff einen Doublepenalty zugesprochen. Diese Chance lies sich der eingewechselte Antonio Martin nicht entgehen und erzielte unhaltbar für Jurkovic im deutschen Kasten den Ausgleich für die bis dahin enttäuschenden Spanier. In der Pause hatte Coach Miguel Becerra aber scheinbar die richtigen Worte gefunden, denn der Europameister kam wie ausgewechselt aus der Kabine und belagerte nun den deutschen Strafraum. Bereits kurz nach Wiederanpfiff war es wieder der agile Antonio Martin der sich gegen Smirek und Fangmann durchsetzte und aus sechs Metern zentraler Position abzog. Mit einem tollen Fußreflex konnte Schlussmann Milan Jurkovic den Ball jedoch noch an die Latte lenken und so den Rückstand verhindern. Doch in der Folge war die DBS-Auswahl völlig von der Rolle und es gelang nach Ballgewinnen kaum mehr das Spielgerät über zwei Stationen in den eigenen Reihen zu halten, sodass in der Folge überhaupt kein Offensivspiel mehr stattfand. Jedoch war der Mannschaft anzumerken, diesen Punkt energisch verteidigen zu wollen und so verpufften die spanischen Angriffe regelmäßig an der vielbeinigen deutschen Abwehr. Dann wie aus dem Nichts in der letzten Spielminute noch einmal die Riesenchance für Pektas den lucky punch zu setzen. Seinen Schuss nach tollem Sololdribbling von der Mittellinie konnte der eingewechselte Keeper Sergio Rodrigues mit einer starken Parade jedoch noch aus dem kurzen Eck kratzen und so blieb es in einer temporeichen Begegnung beim 1:1. Durch dieses Ergebnis hat die DBS-Auswahl den Europameister auf Abstand gehalten und das Weiterkommen im finalen Gruppenspiel gegen Argentinien am Donnerstag in der eigenen Hand.

Deutschland vs. Südkorea


Sprecher:

avatar Maurizio Valgolio

Eckdaten:

Länge: 1:25:22
Aufgenommen: 17.11.2014

Zusammenfassung:

Durch ein 0:0 im Auftaktspiel konnte die DBS-Auswahl zwar den ersten Punkt der noch jungen WM-Geschichte verbuchen, verpasste aber den anvisierten Sieg gegen den scheinbaren Außenseiter der Gruppe C. Dabei begann das deutsche Team konzentriert und hatte bereits in der vierten Spielminute den ersten Torabschluss durch den Marburger Pektas. In der Folge kam Südkorea jedoch besser ins Spiel und man konnte sich bei Schlussmann Milan Jurkovic bedanken, der bei einer Doppelchance von Yung-Jin Jong das Team vor dem Rückstand bewahrte. Deutschland gelang es im ersten Durchgang kaum gefährlich von den von Jun-Min Ji gehüteten Kasten zu kommen und hatte erneut Glück, als nach einer Notbremse von Alex Fangmann erneut Jurkovic durch einen starken Reflex den fälligen Penalty entschärfte. Und auch die zweite Halbzeit startete mit einer Großchance für Südkorea, der harte Schuss vom agilen Jong strich aber haarscharf am langen Pfosten vorbei. Anschließend gelang es der DBS-Auswahl den Druck auf die gegnerische Defensive zu erhöhen. Die Folge waren vermehrte Fouls der Südkoreaner, die schnell die Teamfoulgrenze überschritten hatten, sodass der eingewechselte Altunbas die große Chance vom 8-Meterpunkt hatte. Sein harter aber unplatzierter Flachschuss konnte jedoch von Ji abgewert hatten. Pech hatte drei Minuten vor Schluss Routinier Mulgheta Russom. Sein harter Schuss vom Punkt prallte an den Innenpfosten und von dort leider nicht ins Tor. Luft anhalten war in der Schlussminute angesagt, als Südkorea nach einem Rempler von Sebastian Schäfer ebenfalls einen Doublepenalty zugesprochen bekam. Der Schuss von Byeung Kim verfehlte das Tor jedoch deutlich und so blieb es bei der leistungsgerechten Punkteteilung.

Deutschland vs. Bordeaux


Sprecher:

avatar Maurizio Valgolio

Eckdaten:

Länge: 1:18:57
Aufgenommen: 27.09.2014

Zusammenfassung:

Bei sommerlichen Temperaturen auf dem Unisportgelände in Würzburg startete die DBS-Auswahl engagiert in die Anfangsphase der Begegnung, ohne sich jedoch zwingende Torchancen zu erarbeiten. In der Folgezeit übernahmen aber die Franzosen zunehmend die Spielkontrolle. Ein Großteil der Mannschaft holte vor zwei Jahren bei den Paralytischen Spielen in London die Silbermedaille und diese Klasse belegten sie nun angeführt durch ihren überragenden Kapitän Frederic Villaroux. Konnten Enrico Göbel und der eingewechselte Sebastian Schleich mit starken Reflexen zunächst noch einen Rückstand verhindern, traf kurze Zeit später Villaroux aus Nahdistanz in den Winkel zur verdienten Führung. Mit diesem Spielstand ging es unter der Leitung von Bundesligaschiedsrichter Felix Herkens, der die Partie alleine auf dem Feld gut im Griff hatte in die Halbzeitpause. Doch auch mit Wiederanpfiff spielte nur Bordeaux und stellte die deutsche Defensive mit ihrem beindruckenden Kombinationsspiel immer wieder vor große Probleme. Und so war es erneut Villaroux der nach einem Ballverlust Lukas Smirek enteilt, Libero Alex Fangmann umkurvt und über dem zur Halbzeit eingewechselten Tim van Amen zum 2:0 einnetzt. Mitten hinein in diese französische Drangphase erobert sich Ali Pektas den Ball auf der rechten Seite und erzielt nach einem Tempodribbling per Beinschuss den Anschlusstreffer. Doch fast im Gegenzug ist der alte Torabstand wieder herstellt. Der deutschen Defensive gelingt es in einer Überzahlsituation an der Bande nicht richtig den Ball zu klären, erneut Villaroux zieht in die Mitte und kann die Kugel aus kurze Distanz an van Amen vorbei im kurzen Eck unterbringen. Deutschland hatte jetzt kaum noch was entgegenzusetzen und so war es dem überragenden Mann auf dem Platz vorbehalten, aus dem Gewühl mit seinem vierten Treffer den Endstand zu markieren.

Deutschland vs. England


Sprecher:

avatar Maurizio Valgolio

Eckdaten:

Länge: 1:28:49
Aufgenommen: 26.07.2014

Zusammenfassung: